• Journalismus und Einblicke zweier Kulturen...

    Salta, San Lorenzo und Weinspritzer

    In jenen Tagen war Argentinien ein billiges Land, allerdings stellten wir fest, dass die touristischen Gegenden die Wirtschaftskrisen dank des Dollars, der Hauptwährung in diesen Landstrichen, umgehen

     

    Wir wollten so früh wie möglich in Salta sein und so nahmen wir ohne Überlegen das erste Angebot für den Sofortkauf von Fahrkarten an, das uns die Ticketaushilfsverkäufer machten, die sich in der Nähe einer Art Reiseagentur postiert hatten, die auch als Busstation in La Quiaca fungierte. Es waren junge Burschen, die jedem potentiellen Passagier entgegenliefen und sich das Leben in und außerhalb der Busse verdienten. Es war früher Nachmittag und keiner von ihnen sah so aus, als wenn er den Morgen in der Schule verbracht hätte. Die Armut, die nie darauf verzichtet, von der Bildung in diesem Teil der Welt ihren Tribut zu fordern.

    Während wir unsere Tickets kauften, fragte ich den Zuständigen, wie lange die Fahrt dauern würde. Er schätze 5 Stunden. Im Laufschritt zusammen mit dem jungen Burschen, der uns zu unserem Bus begleitete, fragte ich dasselbe: „Der Bus ist pfeilschnell. Sie werden in sechs Stunden da sein“, sagte er. Der Fahrer hingegen versicherte, dass wir in sieben Stunden ankommen würden.

    Es war etwa 14.30 Uhr und gegen Mitternacht erreichten wir Salta. Die Reise dauerte fast 10 Stunden, aber ich nehme an, dass das eher ungewöhnlich ist, da unsere Verspätung auf zwei unvorhergesehene Ereignisse zurückzuführen war: Wir fuhren in die Stadt Jujuy ein auf der Suche nach der Frau des Eigentümers des Busses, die dem Fahrer das Geld für das Benzin geben sollte…und dann mussten wir an der Tankstelle Schlange stehen. Zum Glück hatten wir bereits das Geld von der Chefin bekommen. Hier war vorgesorgt worden, das muss ich zugeben.

    Aber ich habe mich mit den Ereignissen überschlagen, ziehen wir die Bremse und gehen  zurück zur Landstraße. Kaum hatten wir La Quiaca verlassen, ein Ort mit über 15.000 Tausend Einwohnern und der nördlichste Grenzpunkt auf der argentinischen Landkarte, änderte sich die Landschaft schnell. Während wir auf einem makellosen Asphalt rollten, sah ich, wie die harten und felsigen Berge, die uns auf der bolivianischen Seite begleitet hatten, langsam weicher wurden. Die Farben begannen in sämtlichen Ockernuancen aufzuleben bis sich die Rottöne durchsetzten.

    Wir waren ganz in der Nähe des Cerro de los siete colores,  der berühmte Berg, der Tausende von Touristen in die Ortschaft Purmamarca zieht – neben Humahuaca und Tilcara eine der wichtigsten Attraktionen Jujuys – allerdings hatten wir das Gefühl, von mehr als nur einem farbenprächtigen Koloss umgeben zu sein.

    Als wir an Purmamarca und Tilcara vorbeifuhren fiel mir die touristische Infrastruktur auf und in mir kam Bewunderung für die argentinische Dynamik hoch. Ich sah Attraktives und gepflegte kleine Hotels sowie die opportune Präsenz des Kulturzentrums an der Schlucht. Ich dachte an die Rucksackreisenden, mit denen ich mich im Wara Wara del Sur unterhalten hatte, und die negative Erfahrung, die sie mit der Ruta del Che in Bolivien gemacht hatten. Es lag auf der Hand, dass die privaten und staatlichen Investitionen im Norden Argentiniens Hand in Hand getätigt wurden: eine gut erhaltene Landstraße brachte die Touristen in Städte und Ortschaften, die ihre Besucher gut zu behandeln schienen, und sie selbst schienen dank des Tourismus gut zu leben. Wir hatten Lust, an einem dieser Orte zu verweilen.

    Wir kamen um 23:30 Uhr an und der Busbahnhof in Salta war bereits geschlossen. Die Leute, die mit uns aus dem Bus stiegen, beeilten sich, um eines der wenigen Taxen zu nehmen, die noch da waren. Wir taten dasselbe und baten den Taxifahrer, uns nach San Lorenzo zu bringen. Wir hatten nicht die geringste Idee, wie weit das wohl war und schon gar nicht, was uns erwarten würde.

    Wir brauchten 12 Minuten bis zu unserem Hotel. Die Nacht war so dunkel, dass es noch nicht einmal möglich war, die Umrisse unseres Hotels zu erkennen. Es war Mitternacht und die Sitten und Gebräuche des örtlichen Hotelgewerbes waren uns unbekannt. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass der Zuständige des Hotels, ein Bursche Ende zwanzig, auf uns warten würde. Er brachte uns in unser Dreibettzimmer und bot uns sogar noch etwas Warmes zu trinken an. Auch wenn wir nur die Gänge und unser Zimmer gesehen hatten, hatte ich den Eindruck, dass wir an einem gemütlichen Ort waren und die Menschen in Salta sehr freundlich sind. Manche Hotels ignorieren einfach, welch wunderbares Gefühl durch solche  Gesten ihres Personals entstehen kann!

    © T. Torres-HeuchelWir erwachten von dem Zwitschern der Vögel. Kann sich der Tag besser ankündigen? Durch das große Fenster sah man den Dunst und im Hintergrund ein Meer grüner Berge. Als ich auf den Balkon trat fühlte ich, wie mich die morgendlichen Aromen überströmten und jeden noch von versteckten Schreien, Regen und der feuchten Waldluft, die sogar an der Haut haftet, freien Raum  einnahmen. Wir waren im Hotel Selva Montana und so wie dieses aussah war klar, dass wir auf unserem Rucksackabenteuer einen Stopp eingelegt hatten, um uns mit Bequemlichkeit und gutem Geschmack zu belohnen.

    Eine Stunde später machte sich die Sonne auf der Speiseraum-Terrasse breit. Beim Frühstück genossen wir die Landschaft und die Temperatur. Man hörte Vogelschwärme vorbeiziehen. Der ein oder andere Vogel ließ sich kurz auf unserem Geländer nieder bevor er sich in den Bergen und Schluchten verlor, die unsere Kulisse waren. Der Tag versprach warm zu werden: Es war acht Uhr morgens und wir hatten bereits 28 Grad. Auf 1.450 Metern waren wir im Land der Farne, Bäume, hoch gewachsener Kräuter, Moos, Kiefern, Zedern, Jakarandabäumen und Orchideen. Ein ganz anderes Bild als das, was man von Salta hat, das eher mit der typischen Vegetation der Pampa assoziiert wird.

    Nachdem wir die Details eines Ausflugs in die Weingegend für den nächsten Tag organisiert hatten, machten wir uns auf in die Stadt. Obwohl es möglich war, ein Taxi zum Hotel zu bestellen, zogen wir es vor, auf die Straße zu gehen und ein öffentliches Verkehrsmittel zu nehmen. In Salta war die Luft wärmer und die Straßen wimmelten vor Menschen. Motorräder beherrschten den Verkehr.

    Es war fast Mittag und es gab reichlich einheitlich mit weißen Kitteln gekleidete Schülergruppen, die sicherlich auf dem Heimweg waren. Salta, wenn auch kolonial, hatte etwas von einer großen Stadt aus dem bolivianischen Süden oder chilenischen Norden: Hauptstraßen voll lärmendem Handel und ruhigen Geschäften, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein schien. Ich konzentrierte mich auf die hübschen Frauen, die die Kraft eines Erdbebens in ihrem Blick einzufangen schienen. Am Nachmittag besuchten wir ein paar interessante historische Stätten. Vor allem aber suchten wir Schatten in der Vergangenheit auf der Flucht vor der Sonne der Gegenwart, die einen zwang, an einem kühlen Ort Zuflucht zu nehmen.

    Es war bereits Abend und wir beschlossen, in der Stadt zu Abend zu essen. Merkwürdigerweise  nahm der Verkehr auf den Straßen ab, die sich aber mit Touristen und Spaziergängern füllten, die raus gingen, um frische Luft zu schnappen, auch wenn nach einem warmen und etwas feuchten Tag nur wenig Wind ging.

    Zu Fuß erreichten wir die Calle Balcarce, eine der Straßen, auf denen sich die Folklore-Peñas befinden. Eine Verkehrsader voller Leben und Restaurants mit beleuchteten Fassaden. Manche Häuser hatten einen gewissen neokolonialen Stil und ein paar Gebäude erinnerten an Art Deco. Die Bäume schienen ihre Stämme über den Mauern ruhen zu lassen.

    © T. Torres-HeuchelGegessen wurde unter freiem Himmel und das Geräusch der Musik und die hitzigen Gespräche durchströmten den Ort. Wir hatten keine Reservierung aber trotz der Vielzahl an Einheimischen und Touristen, fand der Kellner der Peña La vieja estación einen freien Platz für uns. Da wir das Land des Steaks ehren wollten – uns fehlte es an Originalität – bestellten wir eine Grillplatte, Rotwein und Mineralwasser. Meine vegetarische Berufung musste zurückstecken.

    In jenen Tagen war Argentinien ein billiges Land, allerdings stellten wir fest, dass die touristischen Gegenden die Wirtschaftskrisen dank des Dollars, der Hauptwährung in diesen Landstrichen, umgehen. Man bot uns an, zur Folkloreshow zu bleiben, die um 22 Uhr beginnen würde: umgerechnet 70 Euro pro Person. Wir waren müde, unsere Taschen leer, also zogen wir es vor, das Fußstapfen der Chacareras, den Klang der Zamba – der sinnliche Tanz aus dem Norden Argentiniens – und die Cuecas Norteñas auf einen anderen Zeitpunkt des Enthusiasmus für die lokalen Musiktraditionen  zu verschieben.

    Es war Mittwoch, unser zweiter Tag in Salta. Wie bereits erwähnt waren weder meine Begleiter noch ich zuvor im argentinischen Norden gewesen. Der Plan für den Tag war in die Calchaqui-Täler zu fahren, das wichtigste Weinproduktionsgebiet der Region. Der Reiseleiter holte uns um acht Uhr im Hotel ab und wir stiegen in einen Minibus, in dem bereits acht Passagiere saßen. Wir würden die sogenannte Ruta del vino de Salta nehmen, vorbei an einer Landschaft, die von farbenprächtigen Bergen auf einer Höhe von  1.600 – 2.400 m geprägt war.

    In den ersten drei Stunden der Fahrt klärte uns der Reiseleiter über die Bedeutung der Region in der Unabhängigkeitsgeschichte Argentiniens auf und natürlich erzählte er uns vom Wein, einem ganz wichtigen Nationalstolz auf dem Tisch. Es wird geschätzt, dass auf Argentinien mehr als 6% der weltweiten Weinproduktion entfallen und dass Salta mit 1,5% an dieser Produktion beteiligt ist Nach ein paar geplanten Zwischenstopps für Fotos und den Kauf von Kunsthandwerk erreichten wir Cafayate.

    Ab mittags brannten die Straßen. Die Sonne hatte sie leer gefegt und in jenem Moment war es schwer sich vorzustellen, dass die Ortschaft ein Magnet für den regionalen Tourismus ist. Aber auch so war es offensichtlich, dass seine Geschichte eng mit der Produktion der Weinberge verbunden ist, von denen es in der Region viele gab. Der Ausflug schloss den Besuch eines Weinkellers mit ein und so spürte ich nach weniger als einer halben Stunde die Auswirkungen meiner eiligen Weinprobe. Ich hatte seit dem Frühstück nichts mehr gegessen und so endete die Weinprobe recht fröhlich. Bei Einbruch der Dunkelheit kehrten wir bei starkem Gewitter nach Salta zurück.

    © T. Torres-HeuchelAm nächsten Morgen machte ich mich früh zum Busterminal auf, um die Tickets für die Busfahrt nach Buenos Aires für jenen Freitag zu erstehen. Den Rest des Tages verbrachten wir an der San-Lorenzo-Schlucht. Früher ein Ort der Sommerfrische, ist es heute ein Wohngebiet der Wohlhabenden. Es ist ein Ort mit einer guten touristischen Infrastruktur, der ideal für Wanderungen, Ausflüge zu Pferde oder Mountainbiking ist. Die Geschichte sagt jedoch, dass das nicht immer so war: früher floss Blut an diesem Fluss.

    1814 diente die Schlucht den Patriotentruppen, die der pro-spanischen Armee Widerstand leisteten und von General Manuel Dorrego befehligt wurden, als natürlicher Schützengraben. Die Schlacht war einer der Meilensteine der Truppen, die für die Unabhängigkeit kämpften und der Anstoß für die Guerra Gaucha, einer Art Guerilla-Krieg, der von dem argentinischen Volkshelden Martín Miguel de Güemes angeführt wurde und die Freiheitsbewegung der Region in ihrer Aufgabe der Verteidigung der nördlichen Grenze vor den Angriffen der königlichen Truppen prägen würde (1818-1825). Der Begriff Gaucho, der auf eine ländliche Person anspielt, den umherziehenden Reiter, der mit Mate (teeartiges Aufgussgetränk) und Asado (Grillfeier) assoziiert wird, die heute den argentinischen Geschmack definieren, entstand in diesem Krieg.

    Wir verließen das Hotel am frühen Nachmittag in Richtung Busterminal. Wir kamen an und nach wenigen Minuten bemerkten wir, dass an diesem Ort irgendetwas Ungewöhnliches vor sich ging. Die Transportunternehmen waren eine Stunde zuvor in Streik getreten und kein Bus würde irgendwohin fahren. Diese Information erreichte uns natürlich nur häppchenweise von verschiedenen Reisenden und nicht seitens des Unternehmens, das uns am Vortag die Tickets verkauft hatte. Als sich die Passagiere den Schaltern näherten weigerten sich die Zuständigen, den Streik zu bestätigen und baten darum, auf Informationen zu warten. So verbrachten wir die nächsten vier Stunden.

    Zusammen mit uns warteten die lokalen Passagiere, die die Maßnahme mit Ruhe aufnahmen, aber auch etwa 20 alarmierte Touristen aus verschiedenen Ländern. Auf Englisch, Französisch und Deutsch gaben sie untereinander die Neuigkeiten weiter, die sie zu verstehen glaubten. Alle sprachen so viel Spanisch, dass sie in der Lage waren, etwas vom Problem zu verstehen, aber nicht genug, um weiter nachzuforschen oder gar ihre Sorgen und Reklamationen kund zu tun.

    Auf der anderen Seite des Schalters gab es unter den etwa 20 Angestellten, die aussahen wie Studenten, keinen, der mit den Touristen auf irgendeiner ihrer Sprachen, inklusive Englisch,  hätte kommunizieren können. Angesichts dieser Situation wurde ich nach kürzester Zeit zu einer Art Sprecher der betroffenen Ausländer und Verhandlungspartner für die Geldrückgabe der in bar bezahlten Fahrkarten. Dieses einfache Faktum sollte dazu dienen, dass diejenigen, die Südamerika bereisen wollen, intensiver Spanisch lernen sollten und um in diesen Gefilden das Erlernen irgendeiner Standardsprache unter denjenigen zu fördern, die mit Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern arbeiten.

    Wir erfuhren, dass die starken Regenfälle der vergangenen Tage mehrere Stadtviertel in Buenos Aires überschwemmt hatten, inklusive des traditionellen und phlegmatischen Belgrano, und zur Schließung der beiden Flughäfen geführt hatten. Es war nicht möglich, in die Hauptstadt zu fliegen und viele Touristen sollten an diesem Wochenende von Buenos Aires in ihre Heimatländer zurückfliegen. In der Luft lag Entsetzen. Niemand wollte zwischen dem Donnerwetter des Himmels und dem der Transportunternehmen gefangen sein.

    Bild: Gobierno de SaltaInmitten dieser Situation erzählte uns einer der lokalen Reisenden, dass die Argentinier es vorziehen zu fliegen statt mit dem Bus zu fahren, da die Preise der Tickets für die nationalen Strecken vom Staat subventioniert sind. „Die einzigen, die hier ein Problem haben, sind die Touristen. Wenn ich mein Geld zurück habe, kaufe ich mir am Montag ein Flugticket, fast für den gleichen Preis“, sagte er.

    Aufgrund des Streiks an jedem Tag blieb uns nichts anderes übrig als in unser Hotel zurück zu kehren. Zum Glück hatten sie für jene Nacht noch ein Zimmer frei, erklärten uns aber, dass wir nicht einen Tag länger bleiben könnten, da das Hotel für Samstag und Sonntag komplett ausgebucht war. So haben wir erfahren, dass die Hochzeitsfeiern am Wochenende mit dem Tourismus in den schönen ländlichen Hotels konkurrieren. Ganz früh versuchte ich herauszufinden, wie die Entscheidung der Transportunternehmer ausgefallen war, aber alle Mühen waren umsonst. Das Hotel hatte diese Information nicht und die Polizeistadion von Salta auch nicht.

    Da ich nicht die gute Idee gehabt hatte, die Telefonnummer des Streikführers der Transporteure zu besorgen, bleib mir nichts anderes übrig, als die Zeitung El Tribuno de Salta anzurufen, in der Hoffnung, dass ein Journalist Schicht haben würde. Rat: Wenn Sie die beste Information haben möchten, wenden Sie sich an einen Journalisten. Die Reporterin informierte mich, dass die Angelegenheit vor wenigen Minuten „gelöst“ worden sei und riet mir, mich so schnell wie möglich auf den Weg zum Busterminal zu machen, denn es sei eine Unternehmensentscheidung, die die Dienstleistung jedoch nicht für viele Stunden garantieren würde: Die Gewerkschaften hatten angedroht, die Straßen am Ende des Tages zu blockieren und gleichzeitig einen Streik auf unbestimmte Zeit auszurufen.

    Gesagt, getan: Wir rasten los!

    Teresa Torres-Heuchel
    Übersetzung: Antje Linnenberg
    Interessieren könnte dich auch:
    Reisen wie mit 20 (Teil I): Reisebeginnen
    Reisen wie mit 20 (Teil II): Mit dem Rucksack und Bus auf der bolivianischen Hochebene
    Reisen wie mit 20 (Teil III): Andenzuggeschichten

    2 Kommentare

    1. Paul Stach's Gravatar Paul Stach
      Freitag, 06UTCFri, 06 May 2016 16:30:51 +0000 6. Mai 2016    

      Eine Freude den vierten Teil dieses Reiseberichtes zu lesen. Sehr interessant und gut geschrieben. Bin schon gespannt, wie es weitergehen wird.

      • Teresa Torres-Heuchel's Gravatar Teresa Torres-Heuchel
        Samstag, 07UTCSat, 07 May 2016 20:57:04 +0000 7. Mai 2016    

        Danke Paul für dein Lob. Es fehlen noch zwei weitere Kapitel (Buenos Aires ganz natürlich: Begegnung mit dem Tigre und Colonia del Sacramento: fado da saudade) bis die Erlebnisse dieser Reise, die wir sehr genossen haben, und die uns von Bolivien nach Argentinien und in eine Ecke Uruguays führte, zu Ende erzählt sind.

        Vielen Dank fürs Lesen, Kommentieren und Warten!

    Kommentar verfassen

     

     

     

     

     

    SUBSKRIPTION

    Erhalte die NIEMANDSLAND-Neuigkeiten per E-Mail: