• Journalismus und Einblicke zweier Kulturen...

    Kolumne

    Aufruhr in der Presse

    Die bolivianische Presse weist im Hinblick auf die Presse des europäischen Westens ein unschätzbares Plus auf: Nämlich ziemlich repräsentativ für die Mittelschicht zu sein, während die Journalisten aus Ländern wie England zur Elite gehören und im Hinblick auf die Interessen benachteiligter Gruppen eine sehr einseitige und eingeschränkte Sichtweise an den Tag legen…

    Die Wärme von Eis

    Island hinterließ bei den jungen Fotografen einen tiefen Eindruck mit diesen Zahlen, aber vor allem aufgrund der Farben der Kälte in einem Land, wo es keine Bäume gibt und alles Grün Moos ist, und des tiefen Respekts der Isländer für ihr Land, seine Geheimnisse und seinen Volksglauben. Hinsichtlich ihres besonderen Konzepts der Erde und der Natur könnte man meinen, dass sich Island und Bolivien nahe stehen würden, aber ihre Einstellung zeigt, dass sich beide an den Extremen des Pols befinden…

    Wie das Leben so spielt

    Inmitten der endlosen politischen Nachrichten, die Bolivien seit jeher überschwemmen, weckt diese menschlich-unmenschliche Meldung Mitgefühl und Sensationslust zugleich. Die Schlagzeilen und Meldungen enthüllten eine herzlose Familie, in Schwarz gekleidet und in Trauer getarnt, die in den Startlöchern stand, um sich auf das vermeintliche Erbe zu stürzen, das die Verstorbene hinterlassen würde, wenn diese erst einmal gänzlich erkaltet wäre…

    Konversion

    Der Wassermangel in einer Stadt, die keine natürlichen Wasserquellen mehr hat, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, hat seine weniger sichtbare – und schlimmere Seite – in alltäglichen Aspekten wie die der persönlichen und häuslichen Hygiene…

    Kommen? Gehen? Bleiben?

    Sicher kennen einige Oliver Masucci, den Protagonisten des Kinofilms „Er ist wieder da“. Ein Film über das Wiedererscheinen Adolf Hitlers in Deutschland. Er läuft diese Woche in manchen Kinos gleichzeitig mit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“. Der dritte Film der Woche heißt „Vor der Morgenröte“ und zeigt den Exodus der deutschen Schriftsteller zur Nazizeit am Beispiel Stefan Zweigs in Brasilien…

    Wie geht es eigentlich der Musik?

    Es soll Bands geben, die nur noch auf iPads spielen – sie benutzen sie als Bongos und Cajones, als Klavier und viele Instrumente mehr. Fest entschlossen, mich den neuen rhythmischen Tendenzen anzunähern, stellte ich nach all den Erfahrungen fest, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt, wo sich die Technik der Alltags mit der der Musik vermischt, gar keinen Beethoven mehr benötigen…

    Wie futsch ist Köln?

    Während großer Veranstaltungen gibt es „zeltartige Schutzzonen für Frauen“, in die man sich zurückziehen kann. Es hängen jetzt überall diese Plakate: „Taschen zu und Augen auf“. Etwas mit der „Schreckensnacht von Köln“ Vergleichbares will man zukünftig mit aller Macht verhindern. In dieser Hinsicht sind sowohl Frauenverbände als auch Polizei zuversichtlich. Davon profitieren jedoch weniger die Touristinnen als die gesamte deutsche Gesellschaft…

    Differenzen

    Vor ein paar Tagen beschloss ich, die Internationale Buchmesse von La Paz zu besuchen. Angezogen von Buchtiteln, die durch die Presse gingen, schlenderte ich durch die Gänge und blieb an dem ein oder anderen Stand stehen, um einige Werke durchzublättern…

     

     

     

     

     

    SUBSKRIPTION

    Erhalte die NIEMANDSLAND-Neuigkeiten per E-Mail: